Geschlechterforschung

Gender Mainstreaming und Diversity Mainstreaming

Angebote der Abteilung Sozialpädagogik

Gender Mainstreaming (GM) meint die Implementation von Geschlechterdemokratie und geschlechtssensiblem Verhalten in den Alltag von politischen Systemen, Organisationen und Gruppen. Gender Mainstreaming ist weder mit Frauen- noch mit Männerpolitik identisch sondern rückt mit der Kategorie "Gender" den Blick auf das Geschlechterverhältnis als Ganzes in den Mittelpunkt der Bemühungen um das Vorantreiben der Chancengleichheit. Begriff und Strategie wurden 1999 - in Folge der Politik der Europäischen Union - von der Bundesregierung als durchgängiges Leitprinzip anerkannt.

Da Gender Mainstreaming eine recht formale Leitstrategie darstellt, wird sie mit sehr verschiedenen Konzepten gefüllt und in Form von Organisationsberatung und Gender Trainings angeboten.
Die Abteilung für Sozialpädagogik stellt die Kategorie "Gender" in den größeren Kontext eines "Diversity Mainstreaming".

Damit soll den Tendenzen entgegen gearbeitet werden, Gender Mainstreaming

* als Fortsetzung von Frauenpolitik mit anderen Mitteln zu verstehen,
* für neopatriarchale Männerarbeit zu missbrauchen
* zur (ungewollten) Festschreibung bipolarer Geschlechtsrollenmuster einzusetzen.

Alle drei Gefahren schüren Vorbehalte und errichten Barrieren gegen die Einführung von Gender Mainstreaming in der Praxis.

Gender Mainstreaming im Kontext eines umfassenden Diversity Mainstreaming fokussiert die sozialen Bedingungen der Konstruktion von Geschlecht im Zusammenhang mit anderen Differenzverhältnissen: Ethnie, Alter, Religion, Lebensstil und sozialer Schicht.

Ein so verstandenes Konzept von Gender Mainstreaming

* hinterfragt Bewertungen im Geschlechterverhältnis
* fördert die Gleichberechtigung in der Verschiedenheit (auch zwischen Frauen und zwischen Männern)
* unterstützt interkulturelle Denk- und Handlungsformen
* fördert die Akzeptanz unkonventioneller Arbeitsformen und Lebensweisen
* ermöglicht die produktive Nutzung von Verschiedenheit zugunsten des Organisationsziels

Auf dem Hintergrund der Forschung und didaktisch fundierten Konzeptarbeit der Abteilung Sozialpädagogik können folgende Gender Mainstreaming - Angebote abgerufen werden:

* Vorträge und Einführungsveranstaltungen für verschiedene Zielgruppen
* Trainings mit homogen oder heterogen zusammengesetzten Zielgruppen einer Einrichtung
* Organisationsentwicklungshilfen
* Supervision und Coaching

Durch intensive Seminararbeit, Forschungs- und Praxisprojekte ist ein Gender Mainstreaming - Kompetenzteam entstanden, das aus Personen unterschiedlicher Erfahrungen besteht und in je nützlicher Kombination für unterschiedliche Aufträge zusammengestellt werden kann.