Umgang mit Heterogenität

Management Diversity - Angebote für die Praxis

Vielfältige gesellschaftliche Entwicklungstrends (Pluralisierung, Individualisierung, Globalisierung) haben zur Folge, dass in öffentlichen und privaten Einrichtungen der Umgang mit Heterogenität eine vordringliche Aufgabe geworden ist. Viele tradierte Organisationsformen, Gruppennormen und persönliche Verhaltensmuster erschweren den produktiven Umgang zwischen verschiedenen Ethnien, Menschen mit verschiedenen physischen oder psychischen Profilen, Religionen, Geschlechtern, sexuellen Orientierungen, Jung und Alt, oder auch nur zwischen verschiedenen Lebensstilen.

Für Pädagoginnen und Pädagogen stellt die Integration von Kindern und Jugendlichen mit unterschiedlichem kulturellen Hintergrund in der täglichen Arbeitspraxis eine große Herausforderung dar. Neben dieser präventiven Aufgabe geht es auch darum, Verschiedenheit gerade nicht als Problem zu definieren, sondern sogar als Ressource zu nutzen.

Für Organisationen stellt sich die Aufgabe,

* in ihrem Angebotsspektrum,
* in ihren Leitbildern,
* in Strukturen und
* in der Organisation von Arbeitsprozessen

Diskriminierung präventiv zu begegnen, gesellschaftliche Vielfalt abzubilden und Energien freizusetzen, die bisher durch einheitliche Leit(d)bilder gebunden wurden.

Im Rahmen des Projekts Difference Troubles( null www.difference-troubles.de) wurde ausgehend von einem "Kompetenztraining Vielfalt" ein aus verschiedenen Modulen bestehendes Konzept für die Organisations- und Personalentwicklung erarbeitet, das auf diese Anforderungen ausgerichtet ist.

Das Konzept bietet die Vermittlung von Metakompetenzen zur Integration von gesellschaftlicher Vielfalt und für den produktiven Umgang mit Verschiedenheit im pädagogischen Alltag bzw. in der eigenen Organisation. Je nach Bedarf wird dies mit einer grundlegenden Qualifizierung zu einzelnen Themenbereichen (z.B. Migration, Gender, sexuelle Orientierungen, physische und psychische Unterschiede) ergänzt.

Vermittlungsformen sind

* Fachveranstaltungen,
* Qualifizierungsmaßnahmen,
* Coaching,
* Supervision und
* Organisationsentwicklung.

Träger und Einrichtungen des Non-Profit-Bereichs können das Angebot ab Januar 2003 buchen bzw. sich ein auf ihre Situation und Interessen zugeschnittenes Konzept erarbeiten und durchführen lassen.